Entstehungsgeschichte der NABU-Gruppe Ochsenhausen

Eine Chronik

Vor über 120 Jahren wurde der Grundstein gelegt für eine Geschichte, die über die Gründung der Ortsgruppe im Jahre 1905 bis zur heutigen NABU-Gruppe Ochsenhausen führt. Hier eine Chronik der Etappen.

 

 

1898            Gründung des Schwäbischen Bund für Vogelschutz durch Lina Hähnle. Der damalige Obstbauverein Ochsenhausen mit Oberlehrer Ils war Mitglied im Bund für Vogelschutz.

 

1899          Gründung des Bund für Vogelschutz (BfV) am 1.2.1899. Gründerin und Präsidentin war ebenfalls Lina Hähnle aus Giengen a.d.Brenz. Ein nahtloser Übergang vom Schwäbischen Bund für Vo­gelschutz in den BfV mit über 3.500 Mitgliedern.

 

1902        In einer Mitgliederliste des BfV waren drei Mitglieder aus Och­sen­hausen mit dem Namen Schwendtner verzeichnet.

 

1905               Gründung einer eigentlichen Ortsgruppe des Bund für Vogel­schutz in Ochsenhausen mit 16 Mitglieder. Gründer und Ortsgruppenleiter war der im Forstamt Ochsenhausen ansässige Oberförster Ernst Stier. 1906 waren es bereits 39 Mitglieder, 1911 dann 59 Mitglieder.                                                                                                                                                Gründer Oberförster Ernst Stier

                                                                                                                                      (Foto: Forstamt Ochsenhausen)

 1913                   Neuer Ortsgruppenleiter Kgl. Oberförster Neunhöffer ansässig im Forstamt Ochsenhausen mit 46 Mitglieder bis vermutlich 1927 in dem die Ortsgruppe in alten Unterlagen ohne weitere Angaben noch erwähnt ist.

 

1928 – 1970   Für diesen Zeitraum gibt es keine Aufzeich­nungen. Laut intensiver Nachforschungen ist es möglich, dass die Ortsgruppe weiter bestanden hat. Zu dieser Zeit reichte es noch aus, wenn ein ak­tiver Gruppenleiter oder aktives Mitglied der Ortsgruppe die Führung als Ansprechperson übernahm. So waren auch einzelne Mitglieder des Kleintierzuchtvereins Ochsenhausen zugleich auch Mitglied im Bund für Vogelschutz.

 

1966                   Umbenennung in Deutscher Bund für Vogelschutz(DBV)

 

1970 – 1985    1. Vorsitzender Helmut Wenger, Ochsenhausen

 

1986 – 1993    1. Vorsitzender Alwin Wenger, Maselheim

 

1990                    Umbenennung in Naturschutzbund Deutschland(NABU)

 

1994  2001    Am 14.April 1994 wurde unsere Ortsgruppe offiziell als NABU Ochsenhausen geführt. 1.Vorsitzender Siegfried Dannen­maier mit 60 Mitglieder.

 

Seit 18. Mai 2001       1. Vorsitzender Gerhard Föhr mit 148 Mitglie­dern. Am 20. Juni 2001 Namensänderung in NABU-Gruppe Ochsen­hausen-Ringschnait, gebilligt und umgetragen vom NABU-Landes­vorstand. Seitdem gehörten Mitglieder aus Ringschnait nicht mehr der NABU-Gruppe Biberach an.

 

Nach den gemeinnützigen Regelungen setzt sich die Vorstandschaft zusammen:

1. Vorstand       Gerhard Föhr

2. Vorstand       Siegfried Dannenmaier

Kassiererin:      seit 2010 Alexandra Fakler

Kassenprüfer: seit 2001 Karl Münst

                              dazu seit 2007 Karl Budweiser

 

9. Oktober 2005    Große Jubiläumsfeier zu 100 Jahren Ortsgruppe in der Dürnachhalle Ringschnait

 

2007             NABU-Landesvertreterversammlung in der Dürnachhalle Ringschnait. Der damalige langjährige Landesvorsitzende Stefan Rösler stellte sich nicht mehr zur Wahl und wurde feierlich verabschiedet. Zu Gast war auch der damalige NABU-Bundespräsident Olaf Tschimpke.

 

3. Juli 2016     Feier des 111-jährigen Jubiläums am Nistkasten- und Vogelschutzmuseum Ringschnait

 

März 2020  Die Ortsgruppe wird wieder zu NABU Ochsenhausen umbenannt. Die Mitglieder aus Ringschnait sind und bleiben nach ihrem Wunsch trotzdem hier Mitglied.